Zoe Schutzkonzept

Unser Schutzkonzept:

Contact Tracing:

Sämtliche Besucher nehmen am Eingang eine Kontaktkarte, die es auszufüllen gilt mit der Angabe vom Namen, Telefonnummer und Postleitzahl, sowie der Sitzplatzposition im Saal. Die Karte wird in den Opferkorb bei der Sammlung der Kollekte abgegeben.

Desinfizierung:

Am Haupteingang desinfiziert man die Hände und sucht sich einen Platz für sich oder seine Gruppe im Saal. Familien mit Kindern gehen direkt durch das Bistro zum Kinderdienstraum. (Händewaschen an der Bartheke). Nach dem Gottesdienst ist das Bistro offen für Gemeinschaft: Am Eingang werden wieder die Hände desinfiziert oder auf der Toilette gewaschen. Das Einhalten des Abstandes gemäss Bodenmarkierungen soll auch hier eingehalten werden.

Abstandsregeln:

Generell sollen die Abstandsregeln von 1.5 Meter eingehalten werden. Am Eingang nimmt man zwei Schutzdistanz Schilder mit. Diese Platzhalter legt man auf die Stühle neben sich, respektive neben seine Gruppe/Familie, um Abstand einzuhalten. In den Toiletten dürfen sich nur 2 Personen auf einmal aufhalten. Auf Händeschütteln wird grundsätzlich verzichtet. Umarmungen eines nahen Freundes, der dies ebenfalls wünscht, stehen einem frei. Zwischen den Stuhlreihen behalten wir den 1.5 Meter Abstand, um das Mitsingen zu ermöglichen. Es wird generell empfohlen, eine Maske zu tragen. Sie kann am Eingang oder bei einem Ordner bezogen werden.

Lüften und Klimaanlage:

Die Klimaanlage wird im vorderen Teil des Saals eingeschaltet. Der hintere Saalbereich wird durch geöffnete Fenster sporadisch gelüftet.

Opfer Sammlung und Abendmahl Verteilung:

Die Ordner werden die Opferkörbe durch die Reihen tragen für diejenigen, die eine Gabe in bar spenden möchten.
Die Ordner bedienen die Gottesdienstteilnehmer durch das Tragen des Abendmahlgeschirrs durch die Reihen.