Neues Zoe Schutzkonzept

Unser Schutzkonzept:

Neue Schutzmassnahmen ab 22. Dezember 2020

Als Gottesdienst wird uns eine maximale Teilnehmerzahl von 50 Personen exklusiv der Mitarbeiter zugelassen. Sollten wir mehr als die erlaubte Anzahl Personen sein, dient unser Bistroraum mit Livestream als Overflow. Es gilt eine Maskenpflicht in den gesamten Räumen und Aussenbereichen, sowie auch die 1,5 Meter Abstandsregel beim Betreten des Gebäudes bis zum Verlassen der Räumlichkeiten. Am Zoe Haupteingang desinfiziert man die Hände und sucht sich gleich einen Tisch im Saal. Pro Tisch dürfen nur die aus dem gleichen Haushalt zusammensitzen. Das kurzzeitige Ablegen der Maske zum etwas Trinken ist erlaubt. Familien mit Kindern gehen jedoch direkt durch die rechte Bistrotür zum Kinderdienstraum. (Händewaschen an der Bartheke). Kinder unter 12 Jahren brauchen keine Maske zu tragen.

Jeder Besucher füllt für sich selbst die auf den Tischen befindenden Kontaktkarten vollständig aus. Die Karte wird bei der Sammlung der Kollekte in den Opferkorb gelegt. Der Abstand von 1,5 Metern zwischen den Tischen/Stühlen wurde abgemessen, deshalb dürfen sie nicht verschoben werden. In den Toiletten dürfen sich nur 2 Personen auf einmal aufhalten. Auf Händeschütteln wird verzichtet. Sollte man keine eigene Maske dabeihaben, kann eine am Eingang oder bei einem Ordner bezogen werden.

Die Lüftungsanlage führt mehrheitlich Frischluft zur verbesserten Luftqualität bei, weshalb es sich empfiehlt einen Schal wegen dem Durchzug dabei zu haben. Der hintere Saalbereich wird zusätzlich durch sporadisches Öffnen der Fenster gelüftet. Die Ordner sammeln die Spendengaben an den Tischen direkt ein. Genauso wird das Abendmahlgeschirr durch die Reihen getragen.

Nach dem Gottesdienst ist unser Bistro nur für Take Away offen. Am Eingang zum Bistro müssen die Hände nochmals desinfiziert oder auf der Toilette gewaschen werden. Bitte beachte, dass vor dem Gebäude sich nicht mehr als 10 Personen zusammen aufhalten dürfen.